Golubzy

Eine meiner Lieblingsspeisen hier in Russland sind Golubzy. Vielleicht weil sie an die Deutschen Krautrouladen angelehnt sind. Hier habe ich einmal das Rezept für euch.

Was ihr braucht…..

- Weißkohl
- Gehacktes (ca. 500g)
- Möhren
- Tomatensauce
- Reis
- Salz, Pfeffer und andere Gewürze


Wie ihr es macht…..

Der erste Schritt besteht wohl darin, den Reis aufzusetzen. Dabei ist es wichtig, dass er nur halb gar wird. Während dessen widmet man sich am besten dem Weißkohlkopf . Mit Vorsicht müssen die einzelnen Blätter von Kohlkopf abgelöst werden, das gestaltet sich meistens schwierig, ist aber mit etwas Fingerspitzengefühl durchaus möglich. Danach die einzelnen Kohlblätter in kochendem Wasser auch wieder halb vorgaren. Nun kommen wir zum Gehackten: Einfach wie jedes normale Gehackte würzen und dann den halb fertigen Reis dazu geben.
Wenn die Kohlblätter halb gar sind, aus dem Wasser holen und etwas abkühlen lassen.
Dann ein Blatt nehmen, sollte es zu groß sein einfach halbieren, und vom Strunk befreien. Ein bisschen von der Gehacktesmischung nehmen und in dem Kohlblatt einwickeln. Das einfach solange machen, bis alles aufgebraucht ist. Die fertig gerollten Golubzy in einen Topf stapeln und dann Wasser hinzugeben, es ist wichtig diese Reihenfolge zu beachten, sonst fallen sie aus einander.
Während die Golubzy kochen, am besten die Möhren raspeln ( so viele man will) und in einer Pfanne anbraten. Dann die Tomatensauce dazugeben und ein bisschen weiter schmoren lassen. Wenn soweit alles fertig ist, einfach nur noch die Golubzy aus dem Wasser nehmen, ein bisschen abtropfen lassen und dann zu den geschmorten Möhren in Tomatensauce geben. Noch ein bisschen weiter brutzeln lassen und voila fertig ist ein leckeres Abendessen.

 

So nun bleibt mir nur noch, viel Spaß beim nach Kochen zu wünschen und einen Guten Appetit.

Johanna Schirling, 27.09.05.

 

Manty - eine baschkirische Spezialität

Manty? Was ist das? Wer an Russland und seine kulinarischen Spezialitäten denkt, der denkt wohl oftmals als erstes an Pelmeni. Und was hat das nun mit den Manty zu tun? Nun die Manty sind wohl die baschkirische Antwort auf die russischen Pelmeni. Nur sehen sie etwas anders aus und werden ein bisschen anders gegart. Wenn ihr es selbst einmal versuchen wollt, so ist hier das Rezept.

 

Für den Teig braucht ihr:

1. ca. ½ kg Mehl
2. 1 Ei
3. eine Prise Salz
4. kaltes Wasser

Für die Füllung braucht ihr:

1. ca. 1 kg Hackfleisch
2. 4-5 kleine oder 2 große Zwiebeln
3. 4-5 große Kartoffeln
4. Salz
5. Pfeffer
6. allgemeine Fleischgewürze

Tipp: Sollte das Fleisch zu trocken sein, einfach ein bisschen Wasser dazu

Das besondere an der Manty-Herstellung sind die Gerätschaften. Man benötigt eine Mantowarka oder auch Mantyschnitza genannt. Das ist ein spezieller Topf, in dem die Manty im Dampf gegart werden. Vielleicht hat ja eure Oma noch solche Dampfeinsätze, das müsste eigentlich auch funktionieren. Ansonsten braucht ihr nur das übliche Schüsseln, Nudelholz etc.

Wichtig: Den Topf mit Öl einreiben, damit die Manty später nicht kleben bleiben!!!!!!

Die Zubereitung

Also als erstes ganz klar der Teig. Zuerst Mehl, Salz und Ei vermischen. Dazu nimmt man am besten eine Gabel, ein großer Löffel geht auch. Dann vorsichtig Wasser dazugeben, bis der Teig sämig ist und noch etwas klebt. Wenn der Teig zu flüssig geworden ist, einfach wieder etwas Mehl dazugeben. Dann den Teig noch mal in die Ecke stellen, Tuch drüber und sich während der Zeit der Füllung widmen.

Die Zwiebeln und Kartoffeln in kleine Würfel schneiden, alles miteinander vermengen und mit den Gewürzen abschmecken.

So und nun den geruhten Teig auf einer mit Mehl bestreuten, Arbeitsfläche ausrollen, ungefähr auf mittlere Stärke. Dann mit dem Messer Quadrate her raus schneiden. Auf jedes Quadrat kommt ein Teelöffel Füllung und so falten wie es hier abgebildet ist. Denn das unterscheidet die Manty ja auch von gewöhnlichen Pelmeni.

-> Voila! Der fertige Manty. Das müsst ihr jetzt nur noch so lange machen bis Teig und Füllung aufgebraucht sind.

So jetzt bleibt eigentlich nur noch, alles in den Topf mit dem kochenden Wasser zu stellen und einfach zu warten, dass es gar wird. Und das dauert je nach Größe der Manty zwischen 20 und 30 Minuten.